Schienenhaltepunkt frühzeitig einplanen

Die geplante Entwicklung des Brauereigeländes im Koblenzer Süden beschäftigt die CDU-Ortsverbände Stolzenfels und Süd. Eine Aufwertung des Geländes noch vor der BUGA 2029, auch durch neue Wohngebäude, wird ausdrücklich begrüßt. Doch wünschen die Ortsverbände, dass für den öffentlichen Nahverkehr schon in der jetzt laufenden Planung die Möglichkeit für einen zukünftigen Schienenhaltepunkt vorgesehen wird. Keinesfalls dürfe eine Planung und Umsetzung eines Bahnhaltepunktes für die Zukunft buchstäblich "verbaut" werden. Denn dafür müsse nach heutigem Stand ein drittes Gleis eingerichtet werden. Diese Möglichkeit müsse die Stadt bei der Bauleitplanung beachten. Die neue Wohnbebauung selbst auf dem Brauereigelände soll, so die Erwartung beider Ortsverbände, die regionaltypischen Baustile und Baumaterialien zeitgemäß aufgreifen. Gerade an dem sensiblen Schnittpunkt zwischen Stadt und Mittelrheintal dürfe nicht nur ein austauschbares Konglomerat weißer kubischer Bauten entstehen. Auch muß bereits heute der voraussichtliche Bedarf an Kindergartenplätzen und an die Grundschule betrachtet werden.